Ein neues Projekt: wir.in.der.region

 

Das Projekt wir.in.der.region wird von der Waldschule Cappenberg e.V. in Kooperation mit der Arbeitsstelle Weltbilder e.V. durchgeführt.

Die professionell angefertigten Portraits sollen unterschiedliche Aspekte nachhaltiger Entwicklung in der Region / Kreis Unna verdeutlichen und zu eigenem Engagement ermuntern. In Bild- und Textform werden die Protagonist*innen von wir.in.der.region auf der Website www.wir.in.der.region.network.de veröffentlicht.

Aussagekräftige Bilder und Informationen sollen den Leser*innen zeigen, weshalb gerade Sie als Persönlichkeit oder Ihre Einrichtung die Auszeichnung wir.in.der.region verdient. Zusätzlich wird eine webbasierte regionale Karte erstellt, die der Vernetzung der Themen, Interessen und Anliegen dient.

Begleitend zur Website wird es eine mobile Ausstellung geben, in der die Protagonist*innen von wir.in.der.region auf roll-ups präsentiert werden. Die Ausstellung samt Begleitmaterial wird für Fachkongresse sowie landesweite und lokale Veranstaltungen konzipiert.

 

Projektleitung: Elisabeth Marie Mars

Rückfragen und Informationen an: mars@arbeitsstelle-weltbilder.de

Ashwin Raman, international bekannter Dokumentarfilmer aus Selm
Ute Brettner, Mitgründerin des Repair Cafés und FabLab in Lünen
Philipp Schulze Wethmar, Restaurant ‚Alte Kegelbahn‘
Die Waldschule Cappenberg


weltweitweitermachen _Stand der Dinge am 18.09.2017:

 

Wir haben uns auf 18 Autor*innen und 21 Beiträgen festgelegt.

 

Die Themen reichen vom internationalen „Umgang mit Trinkwasser / Wasserknappheit“ über “Geschlechtergleichheit bzw. Homosexualität in Schulen“ bis zur Frage „Inwieweit konsequentes Teilen ein Weg zur globalen Gerechtigkeit sein kann und was Teilen mit Nachhaltigkeit zu tun hat?“

Auch: „Sind die Rotumanen angesichts des Klimawandels noch zu retten?“ (Rotuma ist eine isoliert liegende Insel, die zwar zu Fiji gehört, aber ihre eigene Sprache und kulturellen Bräuche hat.)

Und: Es gibt einen deutsch-brasilianischen Dialog über die Chancenungleichheiten bei der Bildung.

Berliner start ups, die explizit mit dem Anspruch auf "global nachhaltige Entwicklung" auftreten, werden portraitiert.

„Trage es im Herzen mit“ ist der Anspruch eines Vereins, der die Maasai bei einem Projekt der „Safe Motherhood“ unterstützt.

Länder, aus denen berichtet wird, sind: Brasilien, Deutschland, Fiji, Togo, Tansania, etc.

 

Den aktuellen Stand des Projekts kann man hier verfolgen: https://www.weltweitweitermachen.org/

https://www.facebook.com/weltweitweitermachen/

 

 

 

WeltWeitWeitermachen (2016-2018)

 

Das Projekt WeltWeitWeitermachen der Arbeitsstelle WELTBILDER ist ein entwicklungspolitisches Bildungs- und Qualifizierungsprogramm, in dem wir uns am Leitbild einer globalen nachhaltigen Entwicklung bzw. den Sustainable Development Goals (SDGs) orientieren.

 

Zentrales Ziel ist ein Perspektivenwechsel  durch entwicklungspolitische Informations- und Bildungsveranstaltungen /Qualifizierungsseminare mit der Zielgruppe junge Erwachsene: den Entscheidungsträger*innen von morgen. Diese wollen wir darin qualifizieren in Zukunft mit eigenen Ideen für eine global nachhaltige Entwicklung aufzutreten und dafür ein gemeinsames Produkt zu realisieren: ein Arbeitsbuch mit internationalen funktionierenden bzw. nachahmungswerten Beispielen aus den Bereichen der nachhaltigen Entwicklung (SDGs).

 

Das Thema „global nachhaltige Entwicklung“ ist aktueller denn je, zeigen doch die vielen unterschiedlichen Reaktionen auf den „Einbruch der Wirklichkeit“ (Navid Kermani über die Flüchtlingsbewegung nach Europa), dass wir in Deutschland bzw. Europa noch immer einem „alten Bild“ der sogenannten Krisenländer hinterher laufen, was maßgeblich unsere Reaktionen beeinflusst. Dass wir alle längst in einer global vernetzten Welt leben, in der diese alten, kolonial bedingten Strukturen nicht mehr gelten und dennoch ihre Wirkung entfalten, ist den meisten Menschen in Deutschland nicht bewusst. Ein notwendiger Perspektivenwechsel in Richtung „global nachhaltige Entwicklung“ für alle Länder muss bildungsmäßig vorbereitet / begleitet / angebahnt werden, damit sich in der Folge auch die politischen Rahmenbedingungen verändern.

 

Circo Fantazz Tico, ein Beitrag von Felicitas Arlt über die Kraft der Poesie
Beitrag von Felizia Schreiber über die Zapatistas in Mexiko
Dr. Florian Schneider schreibt über Geburtshilfe bei den Massai


African Ways of Life (2015 - 2016)

African Ways of Life ist ein Bildungsprojekt der Arbeitsstelle Weltbilder, das einen Image-bzw. Perspektivenwechsel des gängigen „Afrika-Bildes“ in der deutschen Gesellschaft anstößt und ein differenziertes Bild von dem Chancenkontinent Afrika vermittelt. In einem ArbeitsBuch, das im Herbst 2016 in 1000er Auflage veröffentlicht wird, wollen wir von gelungenen, ungewöhnlichen, überraschenden, nachhaltigen Beispielen eines African Way of Life berichten.

 

18 internationale Freiwillige schreiben mit und stellen afrikanische Persönlichkeiten, Projekte und Institutionen als Portraits inklusive thematischer Hintergrundinformationen vor. Alle Portraits werden eingebettet in ihren spezifischen Kontext, so dass z.B. zu einem Projekt über „Mode in Togo“ die komplette Wertschöpfungskette in der Bekleidungsindustrie aufgezeigt wird und dadurch Süd-Nord-Beziehungen deutlich werden.

 

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/african.ways.of.life

Das fertige Ebook

Abschlussevaluation



globalista (2010 - 2019)

Das Qualifizierungsprogramm globalista unterstützt zurückgekehrte weltwärts-Freiwillige beim Ankommen. Ziele von globalista sind: Wissenstransfer von „Süd nach Nord“, Entwicklung attraktiver Vermittlungsformen für die entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und interkultureller Kompetenzgewinn bzw. Qualifizierung der weltwärts-Rückkehrenden.

 

Informationen: www.globalista.org + www.facebook.com/AW.globalista



ideen.transfair (2013 - 2014)

Mit Ideen zu bewegen und den ideen.transfair  in die entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit möglich zu machen - das ist die Grundidee unseres Filmprojekts, das wir zusammen mit WELTFILME e.V. machen.

Neben der Produktion von vier Kurzfilmen bietet „ideen.transfair“ mediale Qualifizierungsprogramme für Rückkehrende von internationalen Freiwilligendiensten und für junge Ehrenamtliche an, um sie zur aktiven Beteiligung an einer sozial und ökologisch verantwortlichen Gesellschaft zu motivieren. 

 

Informationen: www.ideentransfair.org  + www.facebook.com/ideentransfair



welt.bilder (2008 - 2013)

Das Projekt welt.bilder ist ein Bildungs-, Lern- und Reflexionsprojekt im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes weltwärts. Es zielt auf die Einsicht, die kulturelle Gebundenheit der eigenen Weltsicht zu begreifen und stärkt die Kompetenzen, die nötig sind, um Globalisierung gestalten zu lernen.

Ausgezeichnet als „UN Dekade Projekt“ für die Jahre 2009 – 2012

 

Informationen: www.projekt-weltbilder.de + www.facebook.com/AW.globalista



um.welt (2009 - 2012)

Das internationale Projekt um.welt beschäftigt sich mit den Verbindungen von Klimawandel, Erhalt von Biodiversität und Kultureller Vielfalt. Das Projekt richtet sich vorwiegend an junge Menschen, aber auch an Lehrer_innen und Multiplikator_innen in der umwelt- und entwicklungspädagogischen Bildungsarbeit.

Ausgezeichnet als „UN Dekade Projekt“ für die Jahre 2009 - 2011.

 

Informationen: www.projekt-um-welt.de



Kultur des Friedens (seit 2002)

Unter dem Reihentitel „Kultur des Friedens“ unternehmen wir seit mehr als 10 Jahren verschiedene Experimente, um all den Voraussetzungen, die zu einer Kultur des Friedens führen können, auf die Spur zu kommen. Beispiele:

 

„einfach anders: das Blaue Hand Projekt“, Kunst- und Kommunikationsprojekt zum Umgang mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Auszeichnung durch den Eine-Welt-Beauftragten der Landesregierung NRW

 

„jugend schreibt zukunft“ Entwicklung und Leitung des ersten Kommunikationsprojekts vom Rat für Nachhaltige Entwicklung RNE, Berlin. Exponat auf der UN-Weltkonferenz in Johannesburg 2002. Gleichnamige Buchpublikation oekom Verlag München 2002, Auszeichnung durch Kulturstaatsminister Nida-Rümelin

 

„Der Wald in uns“_ Nachhaltigkeit kommunizieren. Schreibende Erforschung der inneren und äußeren Natur. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Buchveröffentlichung oekom Verlag München 2008

 

Buchpublikation global.patrioten, Begegnungen, Positionen und Impulse zu Klimagerechtigkeit, Biologischer und Kultureller Vielfalt, oekom Verlag München 2012